Buddhismus - auch "Denken" muss man üben

Templo Budista de Foz do Iguaçu, Fotograf Rodrigo Soldon
Templo Budista de Foz do Iguaçu, Fotograf Rodrigo Soldon

In dem tibetischen Zentrum Samten Dargye Ling e.V. in Hannover sprach Lama** Geshe Pema Samten über den Stufenweg zur Erleuchtung. Es ging dabei genau um die Sache, die uns so schwer fällt, zu akzeptieren.

 

Es dauert ewig, bis wir gewünschte Denk- und Handlungsweisen verinnerlichen.

Üben von Denkprozessen

Er brachte einen hervorragenden Vergleich in Bezug auf immer wiederkehrendes Üben.

 

»... es sei doch wie mit dem Waschen«, meinte Geshe Pema Samten. »Wir sagen ja auch nicht: Oh, jetzt muss ich mich schon wieder waschen.

Nein! Wir tun es einfach.

 

Und genau so sieht es auch mit dem Üben von Denkprozessen aus. Wir müssen es nur einfach immer wieder tun.

 

Man muss sich kontinuierlich mit den buddhistischen Texten beschäftigen.«

Kraft, Geduld und Zeit

Leider kann das Üben von Denkprozessen niemand für uns erledigen.

 

Wir müssen uns aufraffen und das ist mühsam, kostet Kraft, Geduld und Zeit. 



In »Befreiung« schreibt Tsongkhapa*: 

 

»Das menschliche Dasein, das zu erlangen einmalig ist,

Schwer zu erreichen und

Vergänglich wie ein Blitz am Himmel,

Ist höher zu schätzen als ein Wunscherfüllendes Juwel.

 

Hast du diese Tatsache erkannt und begriffen,

Das alles weltliche Tun dem Hochwerfen

Von Spreu in der Luft gleicht,

Dann gib Tag und Nacht dem Leben Sinn,

Ich, ein Yogi, habe so praktiziert;

Mögest du, der nach Befreiung strebt,

Genauso praktizieren!«



Eine Ratte in der Gosse

 

 

Angesichts dessen, dass ich froh sein kann, kein Hund auf der Straße oder eine Ratte in der Gosse zu sein, hat er recht. 

 

Ich bin ein Mensch.

 

Ich kann denken und daraus Schlüsse ziehen.

 

Immerhin habe ich, wie die meisten von uns, die Möglichkeit, mein Leben selbst zu beeinflussen. 


Unser Leben ist kurz und vergänglich

 

Wir sollten versuchen in jeder Sekunde unseres kurzen Daseins alle Möglichkeiten zu nutzen, die wir haben.

 

Erst dadurch erhält unser Leben einen Sinn und ist dann ganz sicher tausendmal mehr wert, als ein Schrank voller Kleidung, ein vollgestopftes Haus oder ein tolles Auto. 



Umfeld ignorieren?

 

Aber Fakt ist auch, dass wir uns an dieses Leben mit seinen Annehmlichkeiten gewöhnt haben. 

 

Nehmen wir mal an, wir würden viel bescheidener leben.

 

Geht das im selben Umfeld überhaupt?

 

Man würde uns wahrscheinlich belächeln. Es würde wohl kaum jemand verstehen. 

Alles beim Alten lassen?

 

Wenn jetzt aber unser Leben, so wie wir es leben, nicht zu Glück und Zufriedenheit führt, warum sind wir so geworden?

 

Warum streben wir nach immer mehr?

 

Ich glaube, mittlerweile sind wir so mit unseren Gewohnheiten verwurzelt, dass es schwer ist, daran etwas zu ändern. 

 




 

 

Wir machen uns so viele Gedanken und wollen lediglich ein sinnvolles, zufriedenes Leben führen.

Warum ist das so schwer? 

 

Ob ich in den buddhistischen Lehren die Lösung für unsere Probleme finde?


* Zitate aus »Befreiung in unseren Händen«, Bd. 1, Pabongka Rinpoche, Diamant Verlag, 1. Auflage 1999

** Lama (Tibetisch: བླ་མ་; Wylie: bla-ma; „Leiter” oder „Hoher Priester”[1]) ist ein Titel für einen tibetischen Lehrer des Dharma, verwandt dem Sanskrit-Ausdruck Guru.[2] (Wikipedia 16.05.2015)

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Janos (Mittwoch, 06 August 2014 14:17)

    Inzwischen ist für mich das ständige Bemühen zur Gewohnheit geworden und das Bemühen hat sich verwandelt in Erleichterung , Befreiung und Jungbrunnen , was jederzeit da ist und bedingungslos offen ist ... :) ... ♡

  • #2

    Autorin (Mittwoch, 06 August 2014 17:16)

    Lieber Janos,
    ich danke dir sehr für deinen Kommentar. Es ist schön zu hören, dass es tatsächlich so ist, wie ich es vermutet habe.
    "Nur Übung macht den Meister", das haben ja schon unsere Lehrer in der Schule gesagt.
    Es bleibt einem wirklich nur ein Weg: Man muss auch die geistigen Dinge zur Routine werden lassen - wie das tägliche Waschen.
    Warten wir mal ab, wie sich alles entwickelt.
    Ich wünsche dir einen entspannten Abend :):):)